Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung für Beamte im Vergleich der Leistungen

Im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes haben sich eine Reihe von Änderungen in der Pflegeversicherung ergeben. Nicht nur Menschen mit Demenz werden stärke berücksichtigt, mittlerweile gibt es auch den Pflegegrad. Dabei bietet die neue Pflegestufe im Pflegefall bis zu 1.995 Euro im Monat. Auch das genügt nicht ganz, um die Pflegekosten decken zu können. Mit einer privaten Pflegekostenversicherung können die übrigen Kosten gedeckt werden. Die aktuellen Testsieger aus dem Stiftung Warentest stellen wir Ihnen im folgenden Beitrag vor.

Der aktuelle Testsieg im Stiftung Warentest geht an die HanseMerkur Pflegezusatzversicherung, die mit einer sehr guten Note bestehen kann.

Die Pflegeversicherungen im Stiftung Warentest Vergleich

Im Finanztest werden die besten Pflegeversicherungen ermittelt, die in den Bereichen Leistungsniveau Pflegestufe I-III, Leistungsniveau bei Demenz/ Pflegestufe 0 (0,5) als auch die weiteren Vertragsbedingungen verglichen. Die besten 5 Anbieter sind:

  • Rang 01: HanseMerkur PA34 SEHR GUT (1,4)
  • Rang 02: Württembergische im Tarif PTPU1 SEHR GUT (1,5)
  • Rang 03: Allianz PZTB03, PZTE03, PZTA035 GUT (1,6)
  • Rang 04: Deutsche Familienversicherung DFV Deutschland-Pflege GUT (1,7)
  • Rang 05: Bayerische Beamtenkrankenkasse PflegePremium Plus GUT (1,9)

Die Beihilfe richtet sich am Grad der Pflegestufe. Im Rahmen der privaten Krankenversicherung werden bis zu 80 Prozent der Tarifkosten vom Dienstherren getragen. Zum private Krankenversicherung Test für Beamte gelangen Sie auch hier.

Jetzt Pflegetarife vergleichen

Weitere interessante Themen auf unsere Beamten Ratgeber:

Beamten Ratgeber
Kredit von der Sparkasse
Beamten Ratgeber
Riester Rente sinnvoll?
Beamten Ratgeber
PKV für Beamte
Beamten Ratgeber
Beamte Pension

Die Pflegetagegeldtarife der Debeka im test.de Vergleich

Die Debeka Versicherung aus Koblenz ist eine der renommiertesten Beamtenversicherungen in Deutschland. Im Tarife Debeka EPC, EPG können auch Beamte und Beamtenanwärter eine private Pflegezusatzversicherung abschließen. Im Stiftung Warentest wird die Pflegetagegeldversicherung in den Bereichen Leistungen bei Demenz, Pflegestufe I-III und weitere Vertragsbedingungen getestet. Im Modellfall für einen 45 Jahre alten Kunden und einem Beitrag von 55 Euro kann die Debeka Pflegeversicherung eine gute Testnote erzielen. Auch die privaten Krankenversicherungen schneiden gut ab.

7 Pflegeversicherungen mit Bestnote im Morgen & Morgen Rating

Die bekannte Ratingagentur Morgen & Morgen vergleicht ebenfalls die besten Pflegezusatzversicherungen und sieht in den folgenden Anbietern den besten Schutz für den Pflegefall:

  1. Inter
  2. Neue Leben
  3. Volkswohl Bund
  4. Nürnberger Beamten
  5. Provinzial Rheinland
  6. WWK und Swiss Life
  7. Zurich Deutscher Herold

Positiv ist, dass die Nürnberger Beamten Versicherung zu den besten Angeboten zählt. Der Beamtenversicherer überzeugt in zahlreichen Vergleichen.

Beihilfe für Beamte und Beamtenanwärter in der Pflegeversicherung

In der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung haben sich zahlreiche Änderungen zum Jahreswechsel ergeben. Grundlage der Leistungen sind die Pflegegrade, die neuen Pflegestufen. Die Zuordnung der Gelder wird § 15 SGB XI geregelt. Dabei stehen fünf Pflegegrade bereit. Wie viel die entsprechenden Beihilfestellen auszahlen, hängt immer auch vom Grad ab. Beihilfeberechtigte mit einem hohen Pflegeaufwand erhalten wesentlich mehr Beihilfe. So können gemäß Sozialgesetzbuch 125 Euro an zusätzlichen Betreuungsleistungen gezahlt werden.

Einteilung der Pflegegrade

Je nach Einteilung der Pflegebedürftigkeit haben Versicherte Anspruch auf folgende Leistungen:

  • Pflegegrad 1 0 Euro
  • Pflegegrad 2 689 Euro
  • Pflegegrad 3 1.298 Euro
  • Pflegegrad 4 1.612 Euro
  • Pflegegrad 5 1.995 Euro

Beamtinnen, Beamte und Beamtenanwärter können inmitten der privaten Krankenversicherung auch den dazu passenden Pflege-Tarif abschließen.

Der neue Pflege-Bahr im Leistungsvergleich

Der neue Pflege-Bahr soll dazu ermutigen, eine private Pflegezusatzversicherung abzuschließen. Der Staat ist sogar bereit bis zu 60 Euro jährlich an Förderung zu zahlen. Die einzige Voraussetzung der Zulage ist, dass die Versicherten mindestens zehn Euro monatlich zahlen. Eine aktuelle Pflegebedürftigkeit darf nicht bestehen, der Vertrag ist erst mit dem 18. Lebensjahr möglich. Auch Pensionäre erhalten eine Beihilfe im Zuge der privaten Krankenversicherung. Bleiben Sie unter Beamten Ratgeber stets auf dem Laufenden.

Jetzt Pflegetarife vergleichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.